Knochenmädchen von Daniela Arnold

Knochenmädchen ein Finnland Thriller

Heute mal wieder eine Buchvorstellung „Knochenmädchen ein Finnland Thriller“. Finnland – ja dort ist die Haupthandlung und einiges trifft die Autorin auch ganz gut. Thriller – Ja und es gibt einige Passagen die nicht für schwache Nerven geeignet sind. Wenn Ihr nichts gerne mit Kindern in Krimis und Thrillern lest, dann lasst dies Buch lieber weg!

Schon der Anfang ist ziemlich heftig und hat mich doch ganz schön erschreckt. Im weiteren Verlauf kann man sich dann einiges recht schnell zusammenreimen, was es mit diesem fürchterlichen Hass und den grausamen Morden auf sich hat. Keine ganz neue Story …
Das Buch ist gut geschrieben und lässt sich flüssig lesen und es sind ja auch „nur“ 245 Seiten.
Was mich aber doch gestört hat ist, das die finnische Polizei irgendwie so hilflos durch die Handlung stolpert und den naheliegendensten Ermittlungen nicht nachgeht – das fand ich sehr störend und auch unglaubwürdig.

Alisa Ekonen glaubt ihre ganze Familie sei bei einem schrecklichen Unglück ums Leben gekommen und nur sie habe knapp überlebt. Über zwei Jahrzehnte später fällt ihr ein Film in die Hände, der offenbart, dass alles eine schreckliche Lüge war. Alisa macht sich in ihre ehemalige Heimat nach Finnland auf, um nach Antworten zu suchen. Dort gerät sie in den Mittelpunkt einer grauenhaften Mordserie, bei der alle Spuren direkt zu Alisa selbst führen. Parallel ermittelt die Kripo des finnischen Küstenstädtchens Turku in einer dramatischen Entführungsserie. Kinder werden vermisst, tauchen aber Tage später wieder auf, scheinbar unversehrt. Als schließlich die Leichen der Eltern der Kinder gefunden werden, spitzt sich die Lage zu. Dann verschwindet erneut ein kleines Kind …

Buchauszug von Lovely Books

Einiges erinnert wirklich an Finnland. Die Einsamkeit an den finnischen Seen, die Weite … nur eben düsterer als sonst meine Beschreibungen von Finnland. Ein wenig finnisches Stadtfeeling gibt es aber auch.
Ich habe im Archiv gesucht und einige Fotos gefunden, die vielleicht etwas von dem Alleinsein abbilden. Wobei wenn die Nachbarn natürlich alle da sind ist man so allein auch wieder nicht 😉
Aber hier geht es ja jetzt um eine Einsam-Sein-Atmosphäre!

Das gelbe Sommerhaus (keltainen Kesämökki) hat uns so richtig entgegengeleuchtet quer über den weiten See, vielleicht wurde es gerade frisch gestrichen?! Ganz typisch ist das rote Häuschen (punainen Mökki).
So jetzt müssen wir ein wenig den Kopf einziehen, denn mein Onkel fuhr auf die ganz andere Seite vom See.

Auf dem See

Die dunklen Wolken wurden immer mehr und abends kam dann auch der Regen, da waren wir aber schon wieder längst am Sommerhaus von Oma und Opa.

Liebe Grüße

Kirsi

Mein Beitrag für Novas T in die neue Woche, Juttas Ich seh rot und My Corner of the World, Elkes Natur Donnerstag und Riittas Friday Bliss

22 Gedanken zu “Knochenmädchen ein Finnland Thriller

  1. Guten Morgen Kirsi,
    uiii, ich hatte ja schon mal geschrieben, dass ich keine Krimis lese
    Hier in der Politik ist zur Zeit genug Krimi usw.
    Wenn ich so lese, was manche Leute so anstellen und dafür nicht gerade stehen müssen und andere
    müssen ins Gefängnis, obwohl ihre Schuld gar nicht nachgewiesen ist.
    Aber schöne Bilder hast du mitgebracht. Habs fein und ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße Eva

  2. Hello Kirsi,

    Finland is sparesly populated, but still we long for our solitary summer cottages. What does that tell about the Finnish national nature? there are tens and tens of brilliant dectective story and thriller writers in Finland. Some of them have been translated in other languages. Recently I read ’Snow Grave’ that happens in Rovaniemi, Lapland. Cooling reading in these hot days!

  3. Ich bin mir nicht sicher, wenn ich an einem so schönen Abgelegenen Ort so ein Krimi lesen würde, ob mich nicht etwas Angst befallen würde.
    L G Pia

  4. Die Einsamkeit muss man lieben bei dem Anblick deiner schönen Fotos liebe Kirsi.
    Manchmal wenn ich Krimis lese fröstelt es mich arg und im Traum verarbeite ich so manches,
    mit ist lieber wenn keine Kinder darin vorkommen. Habe mir deine Empfehlung notiert und
    fälle die Entscheidung es zu erwerben spontan.
    Hab einen schönen Tag, liebe Grüße zu dir, Karin Lissi

  5. Das hört sich absolut gut an und schon allein vom Buchauszug möchte man wissen was es auf sich hat und wie es weitergeht. Echt klasse und danke für die Vorstellung,. Das werde ich mir gleich mal rausschreiben.

    Mit der „Einsamkeit“ kenne ich noch aus Canada. Hach, was habe ich es geliebt, diese Weite und deine Bilder schüren Fernweh in mir. Toll auch die T’s die meine Fantasie anregen. Leider nie in Finnland gewesen, aber von den Häusern her bin ich gedanklich sofort wieder in Nova Scotia gewesen. Noch ist es dunkel draussen, noch kann ich träumen *gg*.

    Danke dir dass du damit dabei bist. Freue mich wieder sehr und wünsche dir noch eine schöne Restwoche.

    Liebe Grüssle

    Nova

  6. Liebe Kirsi,
    ich glaube, das wäre kein Buch für mich. Ich habe von Finnland eher ein Bild, das dem ähnelt, das du vermittelst. Am Kemisee in „meinem“ Waldstück habe ich echte Einsamkeit erlebt, doch von dort habe ich kein einziges Foto, weil mir die Kamera ja schon in Stockholm gestohlen wurde.
    Solch ein Sommerhäuschen an einem finischen Gewässer zu mieten, das würde mir auch mal gefallen!
    Herzliche rostrosige Grüße
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/08/mallorca-reisebericht-teil-4-tag-9.html

  7. Liebe Kirsi,
    das Buch hört sich spannend an und da ich vorwiegend Krimis und Thriller lese, wäre es evtl. was für mich. Die Stellen in einem Buch, die arg bedrückend und belastend sind, überlese ich auch.
    Lieben Gruß und danke für die schönen Finnland-Eindrücke, Marita

  8. Liebe Kirsi,
    das Buch hört sich interessant an, wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich es nicht sogar bereits gelesen habe.
    Deine Fotos gefallen mir sehr. Finnland verbinde ich tatsächlich immer irgendwie mit Weite, Natur und Einsamkeit.
    Herzliche Grüße – Elke

  9. Liebe Kirsi,

    eigentlich lese ich ja so ziemlich alles. Mitunter überlese ich aber auch einige Seiten, wenn z.B. geschildert wird, was der Täter mit seinen Opfern macht. Ansonsten muss man Bücher wirklich erst einmal lesen, um sie beurteilen zu können.

    Deine Bilder strahlen wirklich Einsamkeit pur aus. Trotzdem stelle ich mir das sehr schön vor.

    Vielen Dank für Deinen schönen Beitrag.

    Liebe Grüße
    Jutta

    1. So mache ich es auch das ich einfach drüber weglese 😉 Ja stimmt um etwas zu beurteilen sollte man es selber lesen, aber ich kenne viele die nicht gerne etwas mit Kindern lesen möchten (Falk mag so etwas auch nicht lesen) und deswegen habe ich gleich geschrieben dass das dann wohl nicht geeigneter Lesestoff ist.

  10. Liebe Kirsi,
    das ist wieder kein Buch für mich. Wenn ich mit meiner Tochter über Krimis spreche, höre ich öfter: „Er ist richtig spannend, aber es kommen Kinder drin vor. Mama, lass es lieber!“ Sie weiß, dass ich so etwas nicht ertragen kann.
    Die Sommerhäuser in Finnland, die du zeigst, sehen sooo einladend aus und sind wunderschön gelegen. Dort für ein paar Tage mit ein paar Büchern, das würde mir gefallen. Nur nicht zu spannend, wenn es etwas einsam ist!
    Liebe Grüße
    Susanna

    1. Nun gut in solch abgelegenen Sommerhäusern würde ich wohl auch etwas nicht ganz so spannendes Lesen. Denn wenn man dort wirklich so ganz alleine ist, dann hört man wirklich so viele Geräusche da würde meine Fantasie sofort mit mir durchgehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.