Heute starte ich mit dem Borbyer Kirchentor in die neue Woche und morgen zeige ich Euch dann noch einige andere Fotos dieser schönen Kirche.

Borbyer Kirche das Kirchentor für das T in die neue Woche

Nun wünsche ich Euch allen einen tollen Start in die Osterwoche, lasst es Euch gutgehen und ganz liebe Grüße

Kirsi

Am Samstag habe ich es leider nicht mehr geschafft Eure Kommentare zu beantworten, das echte Leben hat mich Samstag und Sonntag ein wenig „mehr“ beansprucht.

Hiermit bedanke ich mich für die vielen lieben Besuche von Euch 😉

Mein Kirchentor sende ich mit lieben Grüßen zu der schönen Aktion von Nova

14 thoughts on “Borbyer Kirche den Anfang macht das Tor”

  1. Liebe Kirsi,
    sehr schön verziert ist diese alte Tür. Die Schmiedearbeit erinnert mich irgendwie an die alten Heugabeln. Vielleicht kommt diese Form ja daher.
    Gesunden Wochenstart und liebe Grüße
    moni

  2. Interessant liebe Kirsi,
    habe mich gerade mal schlau gemacht und gelesen, dass das eine denkmalgeschützte Feldsteinkirche ist.
    Super ja und das Tor würde mich auch mal interessieren, was es mit dem oberen Dreieck auf sich hat.

    Ich bin heute richtig gut geradelt, das war klasse.
    Liebe Grüße Eva

  3. Moin liebe Kirsi,
    eine sehr schöne rustikale mit Schmiedearbeit verzierte alte Kirchentür.

    Hab eine schöne Woche und pass auf Dich auf.
    Liebe Grüße
    Biggi

  4. Na, die ist ja schon einmal klasse. Mir gefallen vor allem die Beschläge…habe sofort an Neptun denken müssen 😉 Da bin ich schon gespannt wie es heute dann weitergehen wird, was du alles zeigen kannst.

    Freue mich jedenfalls dass du damit mit beim T dabei bist und danke dir dafür.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle

    bleib gesund

    N☼va

  5. Der Eingang zu dieser Kirche ist schlicht gestaltet und dennoch
    einladend, eine wundervolle Arbeit.
    In Gedanken trete ich ein und bin mit Gott dort ganz allein,
    flehe ihn zu helfen, dem jetzigen Furchbaren ein Ende zu setzen.
    Liebe Kirsi bleibe gesund und auch frohen Mutes, denn die Hoffnung
    darf man nicht aufgeben, allerliebste Grüße zu dir, Karin Lissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.