Ich habe ihn vor einiger Zeit entdeckt den ersten Maikäfer 2020. Das war Anfang Mai – unser Kirschbaum blühte gerade. Allerdings blieb es auch bei dieser einzigen Begegnung.

Maikäfer im Kirschbaum

Er wird wohl immer seltener, das ist sehr schade. Ich finde sie faszinierend! Ja ich weiß wohl das die Larven als Schädlinge eingestuft werden, denn sie fressen leider die Wurzeln und die Bäume sterben dann ab. Ein Massenaufkommen von Maikäfern kann zwar ganze Laubwälder kahlfressen, aber davon können sich die Wälder wieder erholen.
Diesem Käfer wurde ja auch oft ein Denkmal gesetzt. Denkt nur mal an Max und Moritz oder Peterchens Mondfahrt. Das bedeutet doch wohl das andere ihn auch mögen 😉

Was ich ganz besonders interessant finde ist der Artikel der FAZ über das bekannte Kinderlied „Maikäfer, flieg“. Ich kenne es von meiner Oma und ja damals dachte ich schon das es doch ein ziemlich trauriger Text ist, aber die Wiegenliedmelodie macht es dann doch wieder etwas tröstlicher.

Maikäfer, flieg.
Der Vater ist im Krieg.
Die Mutter ist in Pommerland,
Pommerland ist abgebrannt.
Maikäfer, flieg.

Altes Kinderlied, die Melodie ist von Schlaf Kindlein schlaf
Maikäfer im Kirschbaum

Verlinkt beim DND von Jutta, Friday Bliss von Riitta und dem Gartenglück beim Fachwerkhaus im Grünen.

Liebe Grüße sendet Euch

Kirsi

Und wer sich auch für das alte Kinderlied interessiert hier findet Ihr den Artikel der FAZ (Werbung mit Namensnennung aber ohne Vergütung)

39 thoughts on “Maikäfer flieg”

  1. Alle vier Jahre ist ein Maikäferjahr, dann fliegen die Käfer in Massen aus.
    Nächstes Jahr wäre es in unserer Gegend wieder so weit.
    Unser Erhohlungswald ist hauptsächlich den Maikäfern zum Opfer gefallen.
    Unzählige Larven befinden sich ( ich glaube es sind über 100 in einem Quadratmeter) im Waldboden und bringen die Bäume zum absterben.
    Jüngere Bäume sind so schwach, das man sie mit beiden Händen aus dem Boden ziehen kann.
    Den Rest erledigen Borkenkäfer und der Klimawandel. Wie du schon sagst, das Laub kann nachwachsen, aber ohne Wurzeln kann ein Baum nicht überleben.
    Ich werde mir nächstes Jahr zum Schutz, Fliegengitternetze auf die Blumenbeete legen, denn sie machen auch vor den Blumentöpfen nicht halt, die Plage ist echt schlimm!
    Ich mag sie auch, die lustigen, brummenden Maikäfer, aber in Massen sind sie der reinste Horror!
    LG Heidi

    1. Also dann werde ich nächstes Jahr doch mal ein wenig mehr die Augen aufhalten. So in Massen habe ich sie zwar noch nicht gesehen aber sicher ist sicher

  2. Der Maikäfer o ja ich habe auch schon lange keinen mehr rum surren gesehen. Schön hast du ihn vor der Linse bekommen. Das Kinderlied sangen wir oft!
    Lieben Gruss Elke

  3. …I have never seen a May Beetle, we have many insects that damage plants, we don’t need a new one! Krisi, these are lovely spring images. We have a nursery rhyme that is familiar about a Ladybug! Take care and enjoy your weekend.

  4. Bei mir auch nur einmal in einem Jahr in Massen gesehen. War nicht gerade schön, vor allem wenn man über den Hof ging und es unter den Füßen knackte. Ausweichen war nämlich keine Möglichkeit.

    Hier gibt es sie nicht, vom Aussehen her finde ich sie auch schön.

    Liebe Grüssle

    N☼va

  5. Mir hat der Text immer ein gewisses Unbehagen entlockt.
    Einerseits ein Schlaflied andererseits doch ein ziemlich schlimmer Text.
    Fast Jeder Deutsche kennt das Lied, singt es, wenn er einen Maikäfert sieht oder daran denkt.
    Schon recht paradox.
    Wann habe ich zuletzt einen Maikäfer gesehen? Ist schon lange her. Als Kinder haben wir sie in einer
    Schuhschachtel gesammelt und Buchenblätter dem Maikäfer zum Futtern gegeben. Heute denke ich auch daran mit grausen.

    Ich wünsche dir alles Liebe und ich glaube, heute regnet es hier noch.
    Brauchen wir auch.

    Lieben Gruß Eva

  6. Das ist toll, wie du den Mäikäfer fotografisch auf der Blüte erwischt hast.
    Siehe direkt arrangiert aus 😉
    Maikäfer mag ich irgendwie so gar nicht.
    Mir gefallen sie optisch nicht so recht , keine Ahnung warum nicht.
    Und sie zählen ja auch zu den Schädlingen, wie man so liest.
    Aber als Fotomodell einfach Spitze !
    Dank für die Verlinkung und
    ♥liche Grüße

    1. Da ich den Maikäfer in solchen Mengen tatsächlich noch nie gesehen habe und ihn ja ein wenig „verklärt“ habe ist er als Fotomodell wirklich hübsch anzusehen. Aber ich werde ein wachsames Auge nächstes Jahr im Garten haben

  7. Wie schön ist das denn liebe Kirsi!
    Ich habe schon Ewigkeiten keinen MAikäfer mehr gesehen!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und freundlichen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

  8. Hallo liebe Kirsi!

    Ich habe Jaaaahre keinen gesehen und dann im letzten Jahr zeigten mir meine KiGa Kinder plötzlich einen. Unglaublich eigentlich, dass nur die wenigsten wussten, um welchen Käfer es sich handelte. Hierzulande ist er einfach schon kaum noch zu sehen, aber ich kann Heidi auch verstehen, dass sie in großen Massen eine Plage sein können. Aber das ist mit anderen Insekten ja auch so!

    Tolles Bild übrigens!!!

    Liebe Grüße

    Anne

    1. Ja jetzt wo ich das von Heidi und auch Nova gelesen habe werde ich wohl nächstes Jahr besser aufpassen in meinem Garten, da habe ich wohl einen etwas zu romantischen Blick auf diesen Käfer gehabt.
      Vielen Dank – ja er sah da wirklich entzückend aus

  9. Ein schönes Tier ist der Maikäfer sicher, aber wenn er in Scharen auftritt ist der Schaden gross. Ich kenne niemanden der ihn gerne in seinem Garten oder auf seinen Felder haben möchte. Deine Fotos sind super geworden auf der Blüte, hoffentlich hat er nicht hunderte von Eiern in der Erde hinterlassen.
    L G Pia

  10. WOW das sind wunderschöne Aufnahmen vom Maikäfer, meine Eltern hatten vor einigen Jahren ganz viele in ihrem Garten, das ist dann aber nicht so schön.

    Liebe Grüße
    von Anke

  11. Moin liebe Kirsi,
    oh wie schön… ja die sieht man seit langem nur noch sehr selten… finde ich auch sehr schade.
    Ich hatte auch Anfang Mai einen auf der Wiese gesehen und mich über ihn gefreut.
    Deine Fotos sind sehr schön… wie er da auf der Blüte sitzt.
    Ja das Lied kenne ich auch und fand es auch immer sehr traurig.

    Hab einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Biggi

  12. Wahrscheinlich gehören wir hier in der Eifel zu einem Gebiet, das die Maikäfer nicht mögen. ich habe in meinem ganzen leben noch nie einen in Natura gesehen. Deshalb freue ich mich ganz besonders über deine hübschen Bilder.

    Liebe Grüße
    Arti

  13. Liebe Kirsi,
    da hast Du ja 100% mehr Maikäfer gesehen wie ich! 🙂 Es ist sicher schon ein paar Jahre her, dass ich einen entdeckt hatte. Sie sind inzwischen wirklich selten geworden.
    Deiner hat sich auch noch so wunderschön auf den Blüten in Positur gesetzt, herrliche Fotos!
    Liebe Grüße
    moni

  14. Hallo Kirsi,
    hier gibt es Maikäfer ohne Ende und leider auch entsprechend viele Engerlinge.
    Ob Erdbeeren, Salat oder Himbeeren, alles Vergangenheit. Bei mir und meinen Nachbarn wächst nichts mehr. Seit einigen Jahren habe ich nur noch meine Blumen. Zwischen den dichten Stauden können die Käfer ihre Eier nicht gut legen. Ich finde die Maikäfer sehr hübsch, aber leider können sie auch heute noch eine Plage sein.
    Ich will dir die Freude an den hübschen Käfern nicht nehmen, aber sei froh, wenn du nur wenige findest.
    Viele Grüße
    Anette

    1. Nachdem ich hier so viel von den Schäden gelesen habe sehe ich sie doch ein wenig mit anderen Augen. Das Ihr Euch nicht freut glaube ich gerne, aber hier habe ich sie wirklich noch nie in diesen Mengen (zum Glück) gesehen

  15. Liebe Kirsi,

    herrlich, ich habe schon lange keinen Maikäfer mehr gesehen. Er mag ja vielleicht ein Schädling sein, aber früher hat man sie immer fliegen gesehen und einen Massensterben von Baum und Wald gab es trotzdem nicht.

    Liebe Grüße
    Jutta

    1. Ja das hängt vielleicht auch mit der gesamten Schwächung unserer Wälder zusammen, diese Wärme – so viele Bäume sterben ab, wir merken das auch in unserem Sägewerk und manche Bäume sind leider schon so krank das sie wirklich fast von selbst zerbröseln, so etwas habe ich auch noch nie gesehen

  16. LIebe Kirsi,
    ja, genau, Maikäfer flieg! Da gibt es in Österreich ein tolles Buch von Christine Nöstlinger, das auch sehr gut verfilmt wurde – über die Kindheit der Autorin in Kriegszeiten. Kann ich nur empfehlen. Ich hatte jahrelang schon keinen Maikäfer mehr gesehen, weder tot noch lebendig, aber heuer beim Walken lag ein totes Exemplar auf meinem Weg… Übrigens schon Ende April. Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht, ob ich sie mag. Bei mir im Garten treiben auch gerade Käferhorden ihr Unwesen, denen ich zwar nichts tue, die mich aber ziemlich traurig und ratlos machen – und das könnten Maikäfer(larven) vermutlich auch… Aber wenn ich mal einen einzelnen lebendigen Maikäfer sehe, freue ich mich bestimmt, weil sie schon so selten sind…
    Herzlichst, die Traude ☘️
    https://rostrose.blogspot.com/2020/05/fruhlingstage-in-haus-und-garten.html

  17. so schöne bilder des maikäfers!! ich habe schon länger keinen mehr gesehen, dabei mag ich es so gerne, wenn sie auf der hand herumkrabbeln – ein lustiges, kribbeliges gefühl! als kind habe ich viele maikäferjahre erlebt. wir haben sie abends, wenn sie in unglaublichen massen unter den laternen unserer straße flogen mit netzen eingefangen. mein großvater verfütterte sie dann an die hühner!! das kann ich mir heute kaum noch vorstellen.
    liebe grüße
    mano

  18. Liebe Kirsi,
    das ist ein sehr schönes Foto. Ich habe dieses Jahr noch keinen einzigen Maikäfer gesehen, was ich schade finde.
    Dieses Wiegenlied kenne ich auch, ich weiß aber nicht mehr, wer mir das, als ich noch Kind war, vorgesungen hat.
    Ich wünsche Dir schöne Pfingsten.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  19. Liebe Kirsi,

    Maikäfer habe ich schon lange keine mehr gesehen, aber ich lebe ja auch in der Stadt, und dort sind sie seltener zu finden. Zudem treten sie nicht jedes, sondern nur alle 4 Jahre in Massen auf. In meiner Kindheit gab es noch viele, aber das ist schon ewig her…

    Herzliche Grüße und schöne Pfingsten, Kalle

  20. Ich habe schon ewig keinen Maikäfer mehr gesehen, liebe Kirsi. Das will was heißen. Wir sind von viel Monokultur umgeben und unser Garten ist eine der wenigen Ausnahmen. Zu viel Arbeit ist das, was ich ständig höre, wenn es um unseren Garten geht. Die Frage ist nur, wie viel Arbeit hatten die Menschen nach dem Zweiten Weltkrieg, die zudem noch in überaus beengten Verhältnissen leben mußten und sogar Samstags arbeiten, was hier schnell auch wieder so kommen kann. Für mich ist es eher eine Frage von Prioritäten, was den Leuten wichtiger ist, nämlich viel Geld für Luxus zu verdienen und dafür wenig Freizeit in Kauf zu nehmen, diese dann jedoch mit speziellen modernen Aktivitäten oder auch Inaktivitäten anzufüllen … also Zeit ist und war immer schon – 24 Stunden am Tag …
    Ansonsten denke ich nicht an Schädling, wenn ich an Maikäfer denke, denn alles hat in der Natur seine Bewandtnis. Solange ein ausgewogenes Gleichgewicht herrscht, ist schließlich alles o.k. – die Vögel brauchen Futter und leben wiederum u.a. von diesen Larven … so schließt sich der Kreis … und wir haben unsere Augen- und Seelenfreude an diesen braunen Käfern, sollten wir tatsächlich einmal einen zu Gesicht bekommen. In der Masse sind sie natürlich eine Plage ähnlich der Kartoffelkäfer oder Heuschrecken …

    Viele liebe Grüße
    Sara

  21. Hallo liebe Kirsi, spontan muss ich an den Onkel Fritz denken bei den wunderbaren Bildern der Maikäfer. Hier sind sie rar geworden. Ich habe leider seit Jahren keinen mehr gesehen… obwohl wir nix chemisch spritzen in unserem Garten, Totholz pflegen und Schmetterlingsblumen in den Beeten haben.

    Bleib gesund und munter.
    Sonnige Grüße von Heidrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.