Sankt Nikolai in Wismar

Sankt Nikolai in Wismar

Heute möchte ich Euch Sankt Nikolai in Wismar zeigen. Eine Kirche welche mich in Erstaunen versetzt und mich anfangs irritiert hat. So viele Eindrücke und alle so anders. Es wollte erst nicht alles so recht zueinander passen. Nicht das ich nun eine große Kirchenkennerin bin, aber es gab so viel schlichtes und dann auf der anderen Seite Prunk in Gold und Silber. Nach einem ersten Rundgang habe ich mir den kleinen Kirchenführer gekauft und erst einmal ein wenig gelesen.
Wismar wurde im 2. Weltkrieg stark beschädigt. Die beiden Großkirchen St. Marien und St. Georgen haben ihre Dachflächen und Gewölbe verloren. Deswegen wurden die wertvollstens Stücke dieser Kirchen in St. Nikolai untergebracht. Zum Glück blieb St. Nikolai unbeschädigt.

Sankt Nikolai Wismar
Sie zählt zu den schönsten in Norddeutschland und ist die zweithöchste Backsteinbasilika der Welt.

Gleich am Eingang befindet sich eins der riesigen Wandgemälde.

Wandgemälde Wurzel Jesse
Die Wurzel Jesse (ich konnte nicht das ganze Gemälde ablichten, es passte einfach vom Format nicht)
Hochaltar
Schräg gegenüber von dem Wandgemälde befindet sich der Hochaltar. Dieser stammt aus St. Georgen (von ca. 1430)

Die Kirche wird geprägt von dem roten Backstein und den ungewöhnlich steilen Proportionen. Ich habe fast einen steifen Hals bekommen vom immer wieder Hochschauen.

Sankt Nikolai Wismar Kanzel und Orgel
Die Kanzel ist ein barockes Werk aus dem Jahr 1708 von Johannes Rehm, daneben die Orgel von Johann Gottlob Mende.
Jesus am Kreuz
Jesus am Kreuz mal etwas Prunk und dann wieder ganz schlicht.
Krämeraltar
Klick auf die Bilder
Schifferaltar und Thomasaltar
Oben: Schifferaltar gegenüber davon befindet sich der Schrein der Tausend Märtyrer (aus einem Dominikanerkloster) leider nicht mehr vollständig erhalten
Unten: Thomasaltar (ca. 1500) daneben der Marienschrein beides aus dem Dominkanerkloster
Grabplatte und Sarkophag
Der Steinsarkophag stammt aus dem 18. Jahrhunder. Die bronzene Grabplatte der Herzogin Sophie von Mecklenburg (1504)

Die Bronzetaufe mit „Teufelsgitter“ von 1335

Besonders beeindruckt hat mich die Bronzetaufe. Sie stammt aus der Marienkirche. Dargestellt werden Szenen aus dem Leben Jesu und das Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen. Das schön geschmiedetete Gitter ist etwas später dazugekommen.
Nach dem Volksglauben sollte das Gitter „böse Mächte“ vom Taufwasser fernhalten.

Bronzetaufe
Links sind Skulpturen von Gerhard Marks zu erkennen, rechts zwei Terrakottafiguren von Ernst Barlach
Bronzetaufe Geschichte
Ich hoffe Ihr könnt die Geschichte lesen und das was unleserlich ist mit Euren Wörtern füllen.

Am Ende war ich total reizüberflutet, meinem Mann ging es ähnlich, aber er wollte unbedingt noch die Führung in den Turm mitmachen.
Ich bin am Boden geblieben und habe ganz im Stillen manches auf mich Wirken lassen. Einige Einblicke von Oben zeige ich Euch wann anders, denn dieser Beitrag ist so schon ziemlich lang.
Solltet Ihr irgendwann mal nach Wismar fahren, ich kann Euch einen Besuch in dieser Kirche nur ans Herz legen!

Liebe Grüße

Kirsi

P.S. Arti fragt warum die Kostbarkeiten nicht zurückgegeben worden sind. Ein kurzer Blick in das kleine Heft erklärt:
Das Kirchenschiff der Marienkirche wurde 1960 gesprengt.
In der Georgenkirche gibt es Ausstellungen und Konzerte, selten einen Gottesdienst.

Verlinkt zu Novas Glockenturmprojekt, My Corner of the World, Himmelsblick, Artis Schilderwald und dem Friday Bliss

46 Gedanken zu “Sankt Nikolai in Wismar

  1. Thank you Kirsi for sharing this impressive and decorative church. It looks very special from the outdoors and so much to see indoors. When traveling, I usually visit all the cathedrals. It is wonderful to sit there for a while and think about the people gone by.

  2. Hallo liebe Kirsi,
    wunderschön! Wir waren schon öfter mal einen Tag in Wismar und haben diese schöne Kirche immer nur von außen gesehen; beim nächsten Mal müssen wir unbedingt mal rein! Von innen ist sie wunderschön und ich danke dir, dass du so einen tollen Beitrag darüber geschrieben hast! Ja, ich bin neugierig geworden! Beeindruckend auch die Geschichte!
    Liebe Grüße zum Wochenende, Joana

  3. Sollte ich einmal an die Ostsee kommen hast du mein Interesse geweckt, die Kirche zu besuchen. An solchen Orten mache ich sehr gerne eine Führung, da erfährt man manches Detail die man selber gar nicht wahr nimmt.
    L G Pia

  4. Liebe Kirsi,

    ich freue mich sehr, dass du dich beim Schilderwald verlinkt hast. Gerade bei solchen Geschichts- und Kultursachen machen die Erklärschilder richtig Sinn um alles vollumfänglich zu verstehen und einzuordnen. herzlichen Dank für deinen Beitrag.

    Liebe Grüße
    Arti

  5. Liebe Kirsi,
    bemerkenswerte Fotos und Informationen hast du uns hier dargeboten, danke.
    Da kann man vieles auf sich wirken lassen und mit einem Mal ist das nicht getan.
    Also kehrt man gerne wieder dort ein und lässt seine Augen wandern und in den
    Gedanken einkehren.
    Liebe Grüße zu dir, Karin Lissi

  6. Da können wir uns vorstellen, dass du die vielen Eindrücke zuerst verdauen musstest. Muss ein enormes Erlebnis sein die in echt zu bestaunen. Wir können uns vorstellen, dass sie mit ihrem Reichtum einem fast überflutet und man/frau/hund da einige male vorbeigehen muss um sie so richtig zu erfassen. Wen ndenn das überhaupt möglich ist. Schon das Taufbecken mit seinen schützenden Dornen lässt viele Gedanken aufkommen.
    Danke, dass du uns mitgenommen hast.
    Ayka mit Erika vom weissen Jurasüdfuss

    1. Und das Schöne ist (so steht es im Kirchenführer) das auch nette, wohlerzogene Hunde mit hinein dürfen, das ist ja auch selten. Also Ayka Du könntest auch mit in das Innere 😉

  7. Oh wow….sowas von beeindruckend und so toll von dir beschrieben/erzählt da möchte man sich förmlich hinbeamen und eintreten um sich das alles anzuschauen. Ich sage ja immer….ein Stadtbesuch ginge für mich nie an einem Tag, schon allein wegen der Kirchen die soviel zu bieten haben.

    Toll auch dasss du die Geschichte um das Taufbecken fotografiert hast. Tja, wer hatte da wohl die Finger im Spiel; ich denke der Glaube der Menschen denkt sofort an Gott der den Teufel ausgetrickst hat. Freue mich sehr dass du sie so toll bebildert vorstellst und danke dir vielmals dafür dass du damit dabei bist.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle rübergeschickt

    Nova

    1. Vielen Dank für die lieben Worte Nova. Als ich Deine Ankündigung gelesen habe den Glockenturm wieder anzubieten, wusste ich genau mit welcher Kirche ich anfangen werde … ich hatte also etwas Zeit um mich diesem Beitrag zu widmen.

  8. Guten Abend, liebe Kirsi,

    was für ein beeindruckendes Bauwerk – und einen so toller, informativer Beitrag von dir!! die Aufnahmen sind grandios, und dazu all die Informationen – absolut sehens- und lesenswert.

    Ich liebe solche alten ehrwürdigen Gemäuer ja sehr .. so kunstvoll gestaltet, ich kann mir nicht vorstellen, dass man so etwas heutzutage noch erschaffen könnte. Und das Taufbecken ist wirklich etwas ganz Besonderes …. faszinierend, die Geschichte dahinter.

    Aber das mit der Reizüberflutung kann ich mir sehr gut vorstellen! So geht es mir auch manchmal, besonders auch in Museen ..eigentlich möchte ich alles sehen und lesen und mir merken, aber irgendwann kommt der Punkt, wo ich mich dann doch zurückziehe, oder besser von vornherein nur einen Teil besichtige und dann nochmal später wiederkomme.

    Ich danke dir für diese Inspiration – wenn eine Urlaubsreise uns dorthin führt, werden wir die Kirche ganz sicher besuchen.

    Liebe Abendgrüße zu dir,
    hab eine schöne Woche 🙂
    Ocean

  9. Liebe Kirsi,

    ein wunderschöner Post über diese Kirche mit herrlichen Bildern. Ich finde es ja toll, dass Ihr auch reingehen konntet. Das ist ja leider heute nicht mehr so oft gegeben.

    Liebe Grüße
    Jutta

    1. Die Kirche ist wohl tagsüber immer offen, das liegt auch an den Turmführungen. Und dort serviert auch die Tafel das Essen an die Leute welche sich dort anmelden können. Abends wird sie dann irgendwann abgeschlossen, was ich aber auch für sinnvoll halte

  10. Sehr schöne Bilder. Schön, dass Du sie uns gezeigt hast. Die Kirche ist sehr interessant. Von Außen gefällt sie mir aber auch sehr gut.

    LG
    Sandra!

    1. Ja die Kirche ist ein tolles Gebäude, innen wie außen und sie wird auch sehr gepflegt. Der Kostenaufwand ist wohl schon sehr hoch, daher bitten sie um Spenden – das kann ich auch sehr gut verstehen und bin dem dezenten Aufruf auch sehr gerne nachgekommen, denn solche Bauwerke müssen erhalten bleiben!

  11. Liebe Kirsi,

    Wismar ist eine wunderschöne Stadt und die Kirche beweist es, welch Schätze sie besitzt.:-)
    Man könnte in so einer reich bestückte Kirche viele Stunden zubringen und am Ende hat man immer noch nicht alles gesehen.
    Deine Zeilen bezüglich der Reizüberflutung kann ich verstehen. Eigentlich müsste man mehrmals in die Kirche gehen und portionsweise sich alles anschauen.
    Das Taufbecken hätte auch mich magisch angezogen und dank deiner Erklärung wissen wir nun auch, was es mit dem Gitter rundum auf sich hat.

    Vielen Dank für die feine Führung. 🙂

    Liebe Grüße und ich wünsche dir eine schöne neue Woche
    Christa

  12. Eine schöne Kirche! Ich mag Backsteingotik und so eher wuchtige Kirchen sowieso. Und hier sind die Farben im Innenraum ganz besonders angenehm. Nur die Kanzel wirkt auf mich ein bisschen deplatziert – aber das ist halt Geschichte, es kommt immer wieder was dazu und was anderes fällt weg. Vielen Dank für die Fotos!
    LG
    Centi

  13. Liebe Kirsi,
    das mit der Reizüberflutung kann ich nachvollziehen. Das geht mir in solchen Gebäuden oder auch in Museen öfter mal so. Während mein Mann kein Ende findet, muss ich mich dann immer mal ausklinken und – wie du es auch gemacht hast – einfach ein Detail auf mich wirken lassen. Sankt Nikolai scheint aber auf jeden Fall eine sehr interessante Kirche zu sein. Danke für Fotos und Informationen.
    Herzliche Grüße – Elke

  14. ist mein Kommentar nicht durchgekommen?

    Die Kirche haben wir damals in Wismar auch besucht, nur den Turm nicht, da wurde etwas repariert.
    Aber sehenswert auf jeden Fall, danke für die Erinnerung und die Bilder.
    Liebe Grüße Eva

    1. Doch ist er. Im Moment hakt es hier immer mal wieder – warum weiß ich aber nicht! Aber die Kommentare müssten eigentlich gleich zu sehen sein!

  15. Hallo Kirsi,
    ja, die Kirche kenne ich auch und die haben wir auch besucht, allerdings waren wir nicht im Turm, da wurde was repariert, deshalb war der geschlossen.
    Aber die Kirche ist sehenswert, auf jeden Fall.
    Lieben Gruß Eva und eine gute Woche

  16. Liebe Kirsi,

    auch mir hat dein Post sehr gut gefallen. Wenn während des Krieges Kunstwerke nach St. Nicolai ausgelagert wurden, frage ich mich wieso man sie nach dem Krieg nicht wieder zurückgab? Vielleicht stand davon ja etwas in deinem Kirchenführer.
    Die Bilder sind beeindruckend, besonders die mit Blick nach oben. Wismar scheint wirklich eine Reise wert zu sein.

    Liebe Grüße in deine Woche
    Arti

    1. Vielen Dank für die lieben Worte Arti. Habe gleich nachgesehen und meinen Beitrag ergänzt. Ich denke mal das die besonderen Kirchenstücke eben in einer Kirche verbleiben sollen und die anderen beiden (von der einen gibt es ja nur noch den Turm) werden mehr für andere Zwecke genutzt!

  17. Ein wolkenbewegter Himmel an diesem Tag? Die Geschichte vom Werdegang des Gitters, ist beeindruckend, genauso wie das Gitter selbst, aber wie entstehen solche Geschichten nun wirklich? Ob die Menschen das damals wirklich geglaubt haben? Hoch, sehr hoch erscheint mir das Kirchengemäuer und alt, eine nicht alltägliche Kirche!
    LG Heidi

    1. Ja erst habe ich auch mit Regen gerechnet bei unserer Ankunft in Wismar, aber es blieb bei dem Wechselspiel hell und dunkel!
      Ich kann mir schon gut vorstellen das die Menschen damals an böse Mächte etc. geglaubt haben. Aberglaube war bestimmt weit verbreitet und vieles den Leuten unbekannt

  18. Moin, liebe Kirsi,

    was für ein toller Beitrag und so kurzweilig und informativ. Einige der Fotos haben mich irgendwie berührt, auch wenn ich mit der Kirche sonst „nix am Hut“ habe, wie man so salopp sagt. Besonders die beiden Kreuze und auch das Taufbecken finde ich sehr schön. Die Kirche und deren Architektur sind sowieso „besonders“.
    Ich glaube, ich habe diese Straße auf dem Eingangsfoto schon in der Krimi-Reihe „Soko Wismar“ des öfteren gesehen. Kann das sein?

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche und schicke dir liebe Grüße.
    Maksi

    1. Das freut mich das mein Beitrag (obwohl so lang) nicht langweilig ist und Dir Freude gemacht hat liebe Maksi. Ich kenne zwar die Soko Reihe nicht, könnte mir aber durchaus vorstellen das diese Straße gezeigt wird, denn man kommt irgendwie nicht drumherum in Wismar.

      1. Lange Beiträge kann ich auch sehr gut, wie du ja jetzt bei mir bei „Woche #1“ selbst gesehen hast, meine Liebe *lach* 😉 Also keine Scheu, bitte weitermachen …

  19. Liebe Kirsi,
    diese Kirche haben meine Frau und ich auch mal besucht, als wir in Wismar waren, ein zwei Tages Urlaub an der Ostsee. Uns hat die Kirche damals auch sehr beeindruckt, aber die Geschichte kannte ich noch nicht. Wieder was gelernt.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  20. Ein interessanter und schöner Post liebe Kirsi,
    auch auf deinen Fotos macht der Himmel einen etwas dramatischen
    Eindruck. Ob das etwas zu bedeuten hat? Wir wissen es nicht.
    Ich wünsche dir eine angenehme und erfüllte Woche und sende dir
    liebe Grüße, Karin Lissi

    1. Vielen Dank liebe Karin Lissi. Ja auch bei uns waren die Wolken meist dunkler, um dann wieder heller zu werden. Hier ist der Himmel zur Zeit einfach grau, weder dramatisch noch sonstwas … das Grau kann einem echt aufs Gemüt schlagen, aber ich mache mir dann schöne Gedanken und lenke mich ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.