Mein T in die neue Woche aus Dänemark kommt heute aus dem Archiv. Gut das nach dem Technikerbesuch sich doch so viele von mir verloren geglaubte Fotos wiederfinden lassen 😉
Mit ordentlichen Sicherungen und jemand der weiß wie man Festplatten wieder zum Leben erweckt, ist eben heute weg nicht mehr wirklich weg.

T in die neue Woche mit einem Strandhaus auf Aero in Dänemark mit grünen Fenster und einer grünen Tür. Ostseestrand

Mein T in die neue Woche, mit viel grün für die Hoffnung, sende ich heute zu Nova.
Macht es gut und bleibt gesund!

Liebe Grüße

Kirsi

9 thoughts on “T in die neue Woche aus Dänemark”

  1. Hallo Kirsi,
    das ist ja ein hübsches Hüsli, das gefällt mir. Wer weiss, wie langes es dauern wird,
    bis manche wieder reisen können.
    Da flippen viele gerade ja aus.
    Tja, vielleicht ist es auch gut so, dann sieht man mal, ob die Luft nicht durch den
    wenigen Flugverkehr nicht besser wird.
    Alles hat wohl einen Sinn.
    Ich wünsche dir alle Gute.
    Liebe Grüße Eva

    1. Ja das habe ich mir auch schon überlegt ob es nicht doch auch Vorteile hat. Ja ich kenne auch einige die ganz besonders „betroffen“ sind weil sie nicht in den Skiurlaub mehr können, da kann ich wirklich nur den Kopfschütteln über soviel Unverständnis

  2. Liebe Kirsi,
    das ist ein richtig echtes „Strandhäuschen“, gell. Hübsch sieht es aus. Ob es wohl in diesem Jahr noch besucht werden wird?
    Hoffen wir mal weiterhin das Beste, schlimm wird es von ganz allein, gell.
    Guten Wochenstart und bleib gesund
    herzlichst moni

  3. Das ist ja ein knuffiges Strand/Ferienhaus. Da lässt es sich bestimmt sehr gut aushalten^^ Klasse dass du es wiedergefunden hast, und auch deine Erinnerungen wurden wieder geweckt, gell 😉

    Ja, die Hoffnung stirbt zuletzt, heisst es ja so schön. Wobei ich jetzt schon überzeugt bin das es nicht bei den 15 Tagen hier bleiben wird sondern noch einen Nachschlag gibt, und auch bei euch wird bestimmt noch viel mehr „passieren“ um die Kurve erst einmal in eine „Gerade“ zu bekommen.

    Lebe ja nun schon einige Jahre mehr hier und habe mich angepasst bzw. das Leben hier angenommen. Von daher kann ich manche „Jammerei“ die ich z.B. aus D. mitbekomme nicht mehr nachvollziehen. Das liegt aber einfach daran das D. echt eine Wohlstandsgesellschaft ist, verlernt hat sich mit gewissen Dingen anders zu beschäftigen. Das ist dann widerum der Vorteil des Insellebens, wir kennen gewisse Engpässe die vorkommen können, ich kaufe grundsätzlich regional und saisonal, was nicht da ist ist nicht da oder wenn zu teuer fasse ich mich an den Kopf. Man muss halt das Beste daraus machen, selbst bei dem finanziellen Einbruch, einer weiteren nicht nur gesundheitlichen Krise.

    Das Virus ist seit 1960 bekannt, wohl auch ohne Erkennung (Test) in schon einigen Grippeepedemien mit dabei, hat sich weiterentwickelt; es bleibt zu hoffen das die Schubladen für den Impfstoff geöffnet werden und vor allem die älteren sowie Risikogruppen zuerst geimpft werden.

    Ha, soviel wollte ich eigentlich nicht schreiben *gg* Danke dir jedenfalls dass du damit mit dabei bist und wünsche dir noch einen schönen Tag.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    1. Ja Nova Du hast ja so Recht, wir jammern wirklich auf ziemlich hohen Niveau und wenn ich diese rücksichtslosen Einkäufe sehe … Das ist wohl leider die Ellbogengesellschaft und hier möchte eben keiner verzichten … fragt sich nur wann Verzicht anfängt, noch ist so ziemlich alles da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.