Close to the ground 1. Versuch

Jutta macht eine Blogaktion „Close to the ground“ und ich möchte gerne mitmachen. Meinen ersten Versuch startete ich auf den Feldern bei einer Hunderunde.
Bei meinem Beitragsbild hatte ich meine Hündin noch an der Leine. Aber Fotos welche in Bodennähe entstehen sollen sind nichts mehr für Coco. Sie kann nicht mehr so gut auf kaltem Untergrund liegen und den Tag war es so richtig feucht-kalt und sitzen das kann sie schon lange nicht mehr so gut. Da zwickt ihre Athrose sie ganz heftig.

Also habe ich etwas getan was ich sonst nicht mache in dieser Zeit, ich habe sie kurz von der Leine gelassen … ich weiß darf man gerade nicht, aber mein Ehrgeiz war geweckt.
Beeilt habe ich mich dennoch und ja das war das beste Ergebnis. Nicht nur meine Hündin welche ungeduldig auf mich wartete auch die dunklen Wolken ließen mich dann das Fotografieren beenden.
Fast sind wir trocken nach Hause gekommen. Zum Glück platterte es nicht gleich los, sondern fing langsam an zu regnen.

Regenwolken über den Feldern

Unter den Umständen … Hündin frei, drohender Regen und Pfützen (denn es hatte vorher geregnet) ist der erste Versuch doch gar nicht mal so schlecht, oder?
Donnerstag und Freitag werde ich (leider) bei Beerdigungen sein.
Einmal bei meinem Onkel (der älteste Bruder von meinem Vater) und am Freitag die beste und längste Freundin meiner Schwiegermutter. Ich hoffe das meine Mutti und meine Schwiegermutti es nicht allzu schwer nehmen. Es könnte sein das ich erst nächste Woche wieder hereinschaue.

Macht Euch bitte keine „trüben“ Gedanken sondern versucht Euch vorzustellen: mich fast auf dem Feldweg in Pfützen knieend, Regenwolken und eine ungeduldige und genervte Hündin (die das fotografieren total überflüssig findet) und alles nur für Jutta’s Close to the Ground 😉

Liebe Grüße

Kirsi

16 Gedanken zu “Close to the ground 1. Versuch”

  1. Du bist gut, liebe Kirsi, mit „gar nicht so schlecht“. Deine beiden Aufnahmen sind super geworden. Das sieht richtig toll aus mit diesen dunklen Wolken. Ich bin echt begeistert und freue mich riesig über Deinen Beitrag. Vielen Dank!!!

    Liebe Grüße
    Jutta

  2. Guten Morgen liebe Kirsi!
    Das nenne ich Einsatz…extra alles in Kauf nehmen um so ein tolles Bild einzufangen!

    Bleib auch du tapfer bei den Beerdigungen!!!

    Liebe Grüße

    Anne

  3. Liebe Kirsi,
    ein tolles Thema und Deine Bilder dazu sind wunderschön! Ich muss auch mal wieder Bilder „zu meinen Füßen“ machen :O)
    Ich wünsche Dir noch einen schönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste Grüße , Claudia ♥️

  4. Das sind zwei super gelungene Aufnahmen. Die Gräser und der fantastische Himmel sind
    sehr schöne Motive. Und du hast beide großartig abgelichtet.
    LG. Karin M.

  5. Prima geworden liebe Kirsi,
    ist ja ähnlich dem cam underfoot vor Jahren, das Siglinde damals von einer Bloggerin übernommen hat.
    Ich frage mich nur, warum man immer alles englisch machen muß und nicht „nah am Boden“ schreiben kann.

    Aber ja doch bei cam underfoot bin ich auch oft am Boden gelegen und liege auch heute noch, wenn ich ein demensprechendes Bild möchte und du bist ja dann am Boden gelegen.
    :-))
    Ich glaube aber, viele Bloggerinnen kommen gar nicht mehr hoch, auch wenn sie sich noch so todesmütig hinlegen, aber dazu gibt es ja auch eine ensprechende Vorrichtung an der Camera.
    Schöne Bilder sind es geworden und das Wetter hat ja mitgespielt.
    Einen schönen Abend wünscht dir Eva

  6. Liebe Kirsi,
    deine Bilder sind doch prima.
    Das mit den Beerdigungen ist immer schwer. Lass dich nicht zu sehr runterziehen davon. Und wenn du wieder zurück bist, ist sicher auch das Wetter besser 😉
    Buch ist übrigens unterwegs an dich.
    Herzliche Grüße – Elke

  7. Die Vorstellung von deinen akrobatischen haltungen für das Bild hätte ich vermutlich auch mit einem Schmunzel quitiert.
    Meint Ayka, die auch nicht versteht was die Menschen immer mit der Knipsekiste haben

  8. Ist doch klasse geworden und die Coco dann ja auch erst eine weitere „Anstrengung“ Toll finde ich auch bei deiner Aufnahme den Kontrast vom Feld und dann dem Himmel der alle Facetten zeigt. Echt klasse!!!

    Nicht so schön mit den Beerdigungen, sowas ist immer sehr traurig aber schön dass du deine Lieben begleiten wirst.

    Liebe Grüsse

    Nova

  9. Richtig simmungsvoll sind deine Aufnahmen geworden, liebe Kirsi! Zum Glück haben sich die schwarzen Wolken nicht gleich auf dir entladen!
    Ich hoffe auch sehr, dass deine Mutter und deine Schwiegermutter nicht allzusehr am Boden zerstört sind!
    Dank dir sehr, dass du meinem Link folgen und dort nach Zieseln Ausschau halten wolltest – hast du welche gesehen? Die sind so entzückend. Auf der Perchtolsdorfer Heide habe ich zwar keine gesehen, aber ich kenne sie von den Blumengärten Hirschstetten – da laufen Hunderte herum.
    Schönes Wochenende und alles Liebe von der Traude sowie zärtliche Krauler an das alte Coco-Mädchen!
    https://rostrose.blogspot.com/2021/05/ausflug-auf-die-perchtoldsdorfer-heide.html
    P.S. Der Wonnemonat war auch hier im Osten Österreichs nicht so wonnig, sondern vor allem kalt und regnerisch… Aber ich hoffe,die Wasserspeicher der Natur sind damit nun wieder ordentlich aufgefüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.