Die erste Hälfte des Jahres ist vorbei

Die erste Hälfte des Jahres ist vorbei

Unglaublich die Zeit geht so schnell vorbei, wir sind jetzt bereits in der zweiten Hälfte. Einiges ist passiert im Juni.

  • Kurztripp mit Freundinnnen in Lüneburg
  • Sehnenscheidenentzündung in der Hand – viel freie Zeit zum Lesen 😉
  • Ernte und Verarbeitung der Sauerkirschen
  • und dann war ja auch Juhannus

Über Lüneburg berichte ich ja zur Zeit ja desöfteren, über die Hand gibt es nicht viel zu sagen. Die Bücher stelle ich nach und nach hier vor.

Collage Sauerkirschenernte
Ich bin ehrlich gesagt sehr froh das Falk die oberen Kirschen pflückt und ich unten auf dem Boden bleiben kann 😉 Dann setzt er den Kirschlikör an und ich habe davon Saft gemacht und einige Gläser Gelee.

Juhannus feiern wir auch immer ein klein wenig. Und so gab es hier nach langer Zeit mal wieder selbstgeräucherten Fisch, leckere Salate und auch ein Feuer! Wir hatten sonst immer eine schöne Feuerstelle mitten im Garten.
Da unser Rasen aber so trocken ist (der wird nämlich nicht mehr gegossen) brauchten wir einen neuen Feuerkorb, welcher auf der Terrasse steht. Und so bekam ich auch dieses Jahr „mein“ Juhannusfeuer – damit wird diese ganz besondere Tag- und Nachtgleiche noch etwas magischer und mystischer – fast wie in Finnland.

Feuer zu Juhannus

Juni-Rezepte:

Und nun sende ich meinen kurzen Juni-Rückblick zum Jahresprojekt der Zitronenfalterin und das feurige Tor geht zu Novas T in die neue Woche.

Euch allen einen guten Start in diese und liebe Grüße

Kirsi

14 Gedanken zu “Die erste Hälfte des Jahres ist vorbei

  1. Ui, euer Kirschbaum ist aber hoch! Da möchte ich nicht hochklettern müssen. Falk war ja wirklich sehr fleißig! Und du auch! Klingt alles sehr lecker.
    Ich beneide dich um den Feuerkorb. Ach, wie schön! Ein Feuer auf der Terrasse! Da würde ich auch so gerne an manchen Abend sitzen… besonders gerne an Mittsommer…
    Lass es dir weiterhin gut gehen! Und hab noch einen schönen Sommer!
    Liebe Grüße,
    Abraxandria

  2. jaa.. man fragt sich wo die Zeit geblieben ist
    war doch erst Januar 😉
    ui.. auf so eine hohe Leiter könnte ich auch nicht
    ich habe aber auch keine Kirschen
    deine Feuerschale sieht toll aus

    liebe Grüße
    Rosi

  3. War bei uns im privaten Bereich in diesem Jahr auch mehr oder weniger verboten wegen Feuergefahr d.h. es durfte wo Feuerwehr war und auch von Gemeinden am Strand. Ich mag diese Feiern und dein neuer Feuerkorb ist ja toll. Ein tolles Bild und auch T für welches ich dir danke. Freue mich sehr dass du damit dabei bist.

    Ja, das Jahr verfliegt wieder und das was man schaffen wollte ist noch in Ferne 😉

    Liebe Grüssle

    Nova

  4. Hallo Kirsi,
    da hattet Ihr einen schönen Juni!
    Wir müssen uns den Gegebenheiten anpassen, nach hitzeresistenten Pflanzen suchen und den Rasen eben nicht mehr gießen. Unserer sieht auch ganz traurig aus.
    Wir hatten dieses Jahr wunderbaren Rhabarber und ich habe zum ersten Mal Gelee daraus gemacht. Oberlecker.
    LG
    Elke

  5. Liebe Kirsi, ja , die Zeit vergeht so schnell, abends ist es noch länger hell, aber die Tage werden kürzer. Genieße das Feuer auf der Terrasse mit einem leckeren Kirschlikör. Unser Sohn hat Kirschen, nur leider sind überall Maden drin.
    Genieße den Juli und bleibe gesund, herzlichst Klärchen

  6. Liebe Kirsi,

    schnell ist nun doch wieder die Zeit vergangen und mit den kommenden Wochen und Monaten wird es nicht anders sein.
    Also genießen wir jeden Tag. Das Feuer sieht wunderschön aus.

    Liebe Grüße
    Jutta

  7. Hallo Kirsi,
    ich würde mir die oberen Kirschen auch lieber pflücken lassen, wenn wir einen Kirschbaum hätten. Mit meiner Höhenangst wird das nichts auf der langen Leiter! Das Feuer in der Schale sieht sehr gemütlich aus, da könnte man die ganze Nacht davor sitzen.
    Raparperikiisselli ist wirklich ein schönes Wort und jetzt, wo ich weiß, was es heißt, finde ich auch den Rhabarber darin wieder!
    Liebe Grüße
    Susanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.