Wenn der Groschen fällt durfte man eine Stunde lang dort auf dem Parkplatz parken. Offiziell hießen die Parkuhren „Parkographen“. Ein Begriff den ich noch nicht kannte. „Groschengrab“ wurden sie bei uns genannt.

Parkuhren in schwarz-weiß

Heutzutage ein seltener Anblick und aus diesem Grund musste ich sie auch fotgrafieren. Gefunden habe ich sie übringens in Lohr am Main.
Die Schweizer hatten zwar die ersten Parkuhren in Europa, aber erfunden wurden sie in Amerika.
Aus der Schweiz importierten wir dann 1954 die erste Uhr nach Duisburg und ja dann startete ihre Erfolgsgeschichte auch hier.
Mit der Einführung des Euros begann das Ende der Parkuhren. Die veraltete Technik auf die neuen Münzen umzurüsten wäre wohl zu teuer und aufwendig gewesen und ja nun haben wir eben überall die Parkscheinautomaten.

Aber wenn ich zufällig welche sehe, dann ist es irgendwie wie einen alten Bekannten zu treffen … ein bisschen Retro mit ein wenig Wehmut. Denn ich konnte mich als Kind für die total begeistern 😉

Marius möchte einmal im Monat schwarz-weiß Fotos sehen und ich finde mein nostalgischer Fund passt sehr gut dazu.

Liebe Grüße

Kirsi

13 thoughts on “Wenn der Groschen fällt”

  1. Liebe Kirsi,
    das ist wirklich ein ganz seltenes Fundstück!
    Da werden wirklich sofort viele Erinnerungen wach.
    Schönen Start ins Wochenende,
    herzlichst moni

  2. Hallo liebe Kirsi,
    ach, wie schön, ein Groschengrab! Ich hätte gar nicht gedacht, daß die noch irgendwo zu finden sind! Danke, daß Du diese Erinnerung an schöne alten Zeiten fotografiert hast und mit uns teilst!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und ein gemütliches Wochenende!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

  3. Hallo liebe Kirsi,
    jaaa, in meinem alten Blog habe ich mal eine ganze Abhandlung über diese Parkuhren geschrieben und tatsächlich steht sogar noch eine auf dem Mörikeweg in
    Ckeversulzbach. Du bringst mich auf eine Idee.
    Ja, ich kenne die Dinger noch und da gab es auch extra Behältnisse für die 10erle im Auto.
    Prima gemacht.

    Liebe Grüße Eva, bei der der Groschen schon längst gefallen ist und die heute wieder einiges über Menschen gelernt hat.

    1. Dieses Behältnis kenne ich nicht, meine Eltern kramten immer im Portemonnaie herum 😉
      Hoffentlich hast Du positives gelernt liebe Eva, ich war heute ganz entzückt wie sich so langsam die Leute beim einkaufen wieder „normalisieren“. Fast genauso wie vorher und das freut mich sehr.

  4. *lacht*…das ist eine schöne Kombination von den Worten und der Aufnahme. Oh ja, da mussten noch die Groschen fallen und ich kenne sie auch noch. Sind ja richtige antike Schätzchen die Beiden. Gefällt mir und auch klasse dass sie dort stehen geblieben sind. Echt eine schöne Erinnerung.

    Wünsche euch noch ein tolles Wochenende und sende liebe Grüssle rüber

    N☼va

  5. Sehr schöner Beitrag und dann auch noch informativ, klasse. Schau an, schau an, die Duisburger haben angefangen uns abzuzocken und das hat sich bis heute nicht geändert.

    Liebe Grüße, Gerd

  6. Schöne Aufnahme, diese Parkuhren habe ich schon ewig nicht mehr gesehen. Damals kramte man nach den notwendigen Groschen, heute nach den Geldscheinen um die Parkzeit zu bezahlen.
    Viele Grüße, Brigitte

  7. Schönes Zeitdokument, wer weiß wie lange es soetwas noch gibt. Und eine schöne kurze Geschichte, Groschengrab, kannte ich noch gar nicht. 🙂

    Gruß Olaf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.