Vor Kurzem war ja Weltkatzentag und das Internet war voll von Katzenbildern und Gedichten. Ja ich gebe es zu, ich habe auch ein oder zwei meiner liebsten Bilder von unserem Felix gepostet 😉

Aber dann fand ich ein Gedicht welches mir mit anderen Worten sehr bekannt vorgekommen ist. Ich war mir nicht sicher, und bin es mir immer noch nicht, ob dieser Reim wirklich von Goethe stammt, aber das Internet sagt JA!

Das Katzengedicht von Goethe mit einer Fotocollage eine Hauskatze

Wie ist das mit Euch? Kennt Ihr dieses Gedicht von Goethe, oder geht es Euch wie mir und es fallen Euch eher die Worte: „Zum Sehen geboren …“ ein?

Liebe Nova, es ist kein richtiges ZiB (nicht mal ein Zitat), aber Du bist auch so eine große Katzenfreundin, daher sende ich dennoch mein nicht ganz „richtiges“ Zitat über den Atlantik!

Euch allen ein schönes Wochenende und liebe Grüße von

Kirsi

27 thoughts on “Zum Fressen geboren zum Kraulen bestellt”

  1. Hallo Kirsi,

    da wir selber keine Katze haben, sind mir auch diesbezügliche Gedichte eher fremd. Ob die Verse nun von Goethe stammen kann ich ehrlicherweise nicht beantworten.
    Aber… die Zeilen gefallen mir. Irgendwie drücken sie alles aus, was man so über Katzen lesen kann und sind dazu noch flott und lustig geschrieben.
    Auch die Bilder passen perfekt dazu.

    Sicher wird sich Nova auch sehr darüber freuen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Arti

  2. Na klar kenne ich das Katzengedicht und auch Heinrich Heine hat ein so schönes geschrieben.
    Katzen sind wunderbare Tiere und was für STellungen die einnehmen, wenn sie schlafen, das ist göttlich.
    Ich habe ja zur Zeit meine beiden BKH-Enkelkatzen hier und die sind soooo goldig.
    Allerdings hat mir Penelope meinen heiss geliebten Joop-Teppich versaut, die Fäden gezogen.
    Nun, das ist halt so, wenn man Katzen hat.
    Eine süße Katze hast du auf dem Bild, sieht aus wie der Katzer vom Nachbarn. Der Kater kommt überall herum und ist auch draußen und hat
    meiner Nachbarin hier vor die Tür gek….., und da waren zwei Mäuse dabei. Ich dachte ich ko…. auch gleich. Die Nachbarin hats aber ohne Murren
    weggemacht. Aber ja, was bleibt einem denn übrig.
    Man kann viel machen, wenn man muß, das habe ich jetzt wieder gemerkt.

    Einen tollen Wort Press Blog hast du, ich weiss nicht, ob ich das jemals schaffe, nachdem ich wieder alles versaut habe.
    Lieben Gruß Eva und ein schönes Wochenende wünsche ich dir, freue mich auf dein Mail.

    1. Ja es gibt immer wieder Situationen mit Tieren da könnte man drauf verzichten, aber es geht halt nicht. Oh das mit dem Teppich ist natürlich nicht so schön, aber vielleicht kann man den reparieren.
      Die Bilder sind von unserem Felix, die einzige Katze die wir bis jetzt hier hatten und mit der Allergie meines Mannes wohl auch die letzte.

      Mmh nicht aufgeben bei WP, meine Mail doch nicht angekommen? Ich schreib gleich nochmal

  3. Da ich eher ein Hundemensch bin, weiß ich nicht so viel über Katzen.
    Da ich aber auch ein Tierfreund bin, finde ich sie trotzdem ganz süß und das Gedicht ist wirklich sehr aussagekräftig 😉
    Liebe Samstagsgrüße
    Jutta
    Mein Zitat.

    1. Danke Jutta, wir leben ja jetzt auch „nur“ noch mit unserer Coco (obwohl sie gerne wieder einen Katzenfreund hätte).
      Eine Hundehaarallergie hat mein Mann zum Glück nicht auch noch.

  4. Das Gedicht hatte ich noch nicht gehört. Da meine Tochter zwei Fell Tieger hat, kann ich den Inhalt des Gedichtes nur bestätigen.
    Ob Zitat oder nicht – dein Beitag ist einfach süß anzusehen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Lieselotte

  5. Liebe Kirsi,
    ganz eindeutig werden diese herrlichen Zeilen unserem Geheimrat Goethe zugeschrieben. Er fasst alles wunderschön zusammen, was Katzen-Liebhaber fühlen und denken.♥♥♥
    Deine Caro ist eine kleine Schönheit und Deine Bilder sind einfach zum „schnurren und liebhaben“!
    Liebe Grüße
    moni

  6. Liebe Kirsi,
    zauberhaft Dein Katzengedicht mit den schönen Bildern.
    Ob Goethe der Verfasser ist könnte ich nicht sagen, weil ich es nicht kannte.
    Ich habe hatte nicht immer einen Hund, sondern 13 Jahre lang einen *Moritz* und der sah Deinem Felix sehr ähnlich.
    Ich mag beide Haustiere gerne und habe gewisse Unpässlich keiten auch stoisch zur Kenntnis genommen.

    Liebe Grüße und ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche
    Elisabetta

  7. Na, gar keine Frage liebe Kirsi, du weisst ja: ob daneben, ob darunter, ob ein Zitat oder Gedicht. Da ist alles herzlich willkommen bei mit, und ich danke dir schon gleich zu Anfang für das wundervolle ZiB. Dieses Gedicht kannte ich noch nicht, und ausser mit dem Bett passt es auch zu „meinem Felix“. Ich weiß ja dass ich keine Hand mehr so innig reichen wollte, aber der Kater hat sich ausgesucht jetzt hier intensiver zu leben. Springt mittlerweile auch auf den Schoß, schmust ohne Ende und er darf auch in die Küche reingucken wenn die Türe offen steht. Allerdings soll er Aussenkater bleiben, aber mit allen Liebkosungen die er möchte, auch wenn ich sogar schon Flohmittel geholt und aufgetan habe. Als „Großkatze“ kann ich wohl nicht ohne *gg* Katzen finde ich einfach klasse, und das Schöne ist auch wirklich dass ich noch nie irgendwelche Probleme mit kratzen oder zerstören hatte, auch bei all meinen Hauskatzen die ich schon hatte.

    Freue mich sehr über den Post und danke dir dass du damit dabei bist.

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag und sende liebe Grüssle rüber

    N☼va

    btw: bitte Extrastreichler an Felix weiterreichen 😉

    1. Das freut mich liebe Nova, ja so ganz ohne ist das auch wieder so eine Sache!

      Den Extrastreichler kann ich Felix leider nicht mehr geben, es sind alte Aufnahmen unser Kater hat uns schon vor einigen Jahren verlassen

  8. Liebe Kirsi,
    da hast du ein goldiges Foto herausgesucht und so niedliche Worte dazu,
    die dann auch noch von Goethe sind, was ich nicht erwartet hätte. Wie dem
    auch sei, ich liebe Katzen die eine wunderbare Persönlichkeit besitzen und
    alle Streicheleinheiten genießen und es sofort kundtun…
    Liebe Grüße in deinen Tag, Karin Lissi

  9. Ich kenne es nicht liebe Kirsi, aber es gefällt mir als Katzenbesitzerin und Liebhaberin ausgesprochen gut! So passend beschrieben die schönen Eigenschaften der Katzen.
    Ein schöner Beitrag – und außer den Flecken am Mäulchen gleicht Felix meiner Sina!

  10. Liebe Kirsi,

    was für ein schönes Gedicht und deine Bilder dazu einfach süß!
    Mir ist es egal wer das Gedicht geschrieben hat, auf jedenfall hat der Schreiber Recht.

    Ich wünsche dir einen recht schönen Sonntag
    LG Paula

  11. Sooo ein niedliches Bild, liebe Kirsi. Die Fellnase genießt das Leben bei Euch sichtlich. Das Gedicht kenne ich leider nicht – obwohl Goethe zu meinen Lieblingsdichtern zählt 🙂 Ich glaube, ein bisschen lässt es sich auch auf die Hunde anwenden ..teilweise zumindest, lach.

    Liebe Grüße zu dir,
    Ocean

  12. Das Gedicht kenne ich nicht, keine Ahnung, von wem es stammt.
    Meine Mutter hatte auch Katzen und mit ihrem Tode starb auch bald darauf ihre letzte Katze. Somit bin ich nicht mehr von Katzen umgeben. Wir sehen Tiere lieber in Freiheit und in der Natur. Aber ich mag Katzen und auch Hunde sehr gern.

    Liebe Grüße
    Sara

  13. I don’t know whether the lovely poem is written by Goethe or not… But it is charming, as well as your Felix My cat Sissi (The Empress of Austria) would also choose a cat’s life! Right now she keeps me company sleeping on my feet. A lovely post, happy day to you both!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.