Mehr oder weniger, welche Veränderungen sind geplant oder ungeplant, dies ist das Thema bei der Zitronenfalterin im Januar.
Vorgenommen habe ich mir wirklich einiges und daher wird es auch einige Veränderungen bei mir bzw. uns geben.

Buchstapel

Ich möchte mehr lesen. Zu Weihnachten habe ich wieder so viele schöne Bücher bekommen und mein Stapel wächst und wächst.
Daher habe ich mir vorgenommen mich nicht mehr so ablenken zu lassen und mehr zu lesen!
Hier ist dann auch gleich ein weniger enthalten, weniger Bücher ausleihen oder kaufen – auch wenn ich mich immer magisch angezogen fühle, vor allem auf Flohmärkten. Da bin ich eigentlich rettungslos verloren. Irgendwie finde ich da immer etwas und ich komme auch so gerne mit den Leuten dort ins Gespräch. Nein Flohmarktbesuche werden nicht weniger 😉 aber mein Kaufverhalten!

Kochzeitschriften mit Photoshop verändert

Ich werde so richtig und überall „ausmisten“. Weniger Ballast, mehr Ordnung und ein befreiendes Gefühl sich getrennt zu haben ohne schlechtes Gewissen. Ich kann und will nicht alles aufheben (dieser Punkt zieht durch so einige Bereiche).
Als Beispiel habe ich meine Schublade voller Kochzeitschriften genommen.
Also die Zeitschriften auf jeden Fall sortieren und daraus dann auch mehr kochen 😉 und was nichts ist verschenke ich oder wird aussortiert.
Ich möchte dann Rezepte auch auf meinem Blog zeigen, eine neue Kategorie ist also geplant.

P.S. Meine Abo’s habe ich alle gekündigt, egal ob Garten oder Rezepte!

Raus in die Natur.
Mehr Bewegung an der frischen Luft.
Ich habe mir vor Kurzem zwei Packtaschen für das Rad gekauft und werde damit jetzt öfter zum Einkaufen fahren.
Da Radtouren mit unserer Hündin nicht mehr möglich sind, wollen wir wieder mehr wandern. Bei leichteren Strecken hält sie noch gut mit!

Mehr oder weniger bei unserer Coco

Mein Beitrag für das Monatsmotto bei der Zitronenfalterin

Liebe Grüße sendet Euch
Kirsi

11 thoughts on “Monatsmotto Mehr oder weniger”

  1. Dann los liebe Kirsi,
    ausser Zeitschriften habe ich nichts zum Ausmisten.
    Aber wenn ich so sehe, was die Leute so alles in ihrem Schubladen horten und das auch noch zeigen,
    dann verstehe ich die Welt nicht mehr.
    Ich habe immer Ordnun in meinen Schubladen und im Badeschränkchen tummelt sich immer weniger Plastik.
    Da achte ich sehr darauf. Es gibt z.B. Kokosöl, das wird in Glasdosen angeboten und ist für die Haut wunderbar.
    Ja, raus an die Luft, das ist gut für den Teint und laufen oder radeln, auch mal vielleicht ohne Hund.
    Bücher kaufe ich meist neu, da die Bücher, die ich lese, meist nicht gebraucht zu haben sind.
    Das sind meist Sachbücher, die allerdings dann im Bücherschrank verschwinden und immer wieder zur Hand als
    Nachschlagewerk benutzt werden.
    Oder ich gehe in die Bücherei, hier bei uns in Bietigheim gibt es fast alles auch für meinen Bedarf, da bin ich oft erstaunt.
    Was bei mir ein Schwachpunkt ist, das ist der Keller, der aber auch sehr klein ist.
    Aber der wird nun von Zeit zu Zeit aufgeräumt, aber da bekommt ich wirklich keine Ordnung rein.

    Deine Coco ist auch eine ganz Süße und alles Gute für sie.

    Lieben Gruß Eva,

    1. Oh doch ich habe so viel angesammeltes und übernommenes – und das hört jetzt auf. Viele wollen es nicht wegwerfen und ich bin dann irgendwie diejenige bei der alles „kleben“ bleibt, aber das ändere ich jetzt!
      Und dann gehöre ich zu den Menschen die erst einmal alles in Schubladen verstauen, so wie die Zeitschriften und je mehr es wird desto größer ist das Angehen!

      Ja das radeln werde ich jetzt eben auch mal ohne Coco machen (müssen), aber es geht ihr ja dabei wirklich nicht gut, da ist sie dann hier besser aufgehoben! Vielen Dank für die lieben Wünsche

  2. Wie schön, dass auch der Hund vom Mehr oder weniger etwas hat. Mehr Frisur steht dem Vierbeiner gut und bei mehr Wandern ist er auch noch fröhlich mit dabei. Genießt es, denn auch hier werden irgendwann die gemeinsamen Runden kleiner, seufz…
    Liebe Grüße
    Andrea

  3. Liebe Kirsi,
    das sind ja jede Menge Vorsätze. Die meisten sind aber doch so, dass Du sie realisieren kannst, gell.
    Leider stapeln sich Zeitschriften gerne und schnell. Deshalb habe ich da inzwischen auch schon aufgeräumt. Abos gibt es nicht mehr, es wird nur gekauft, was spontan wirklich gefällt und danach ausgewertet und aussortiert. Das hilft!
    Liebe Freitagsgrüße
    moni

    1. Ja ich nehme mir nichts vor was nicht auch umsetzbar wäre zumindes für mich allein und in einem passenden Zeitrahmen.
      Das spontan kaufen hat mir ja diese Menge Zeitschriften beschert, aber ja ich war da nicht so konsequent wie Du und habe gleich ausgewertet und aussortiert, deswegen ist das jetzt ein echtes Angehen

  4. Liebe Kirsi,

    ich kann Dich sehr gut verstehen. Das mit dem Ballast kann ich echt nachvollziehen, denn ich mache das jetzt schon eine ganze Weile. Es braucht aber auch seine Zeit. Von manchen Sachen muss man sich auch erst einmal emotional trennen, ehe man es weggeben kann. Inzwischen bin ich aber auch auf einem guten Weg. Zeitungen und Zeitschriften habe ich keine mehr abonniert und Bücher werden auch keine mehr gekauft. Ja, und mit jedem Stück, das man los wird, fühlt man sich dann auch befreit.
    Das eine oder andere habe ich in der letzten Zeit geändert. Alles fängt im Kopf an und wenn es dann soweit ist, dann macht man es auch. Für all Deine Vorhaben wünsche ich Dir viel Erfolg.

    Liebe Grüße
    Jutta

  5. Sozusagen „mehr“ über sein „Handeln“ und Tun nachdenken und weniger Energie für „unnütze“ Dinge verbrauchen. Ich sammle auch noch einige Dinge, aber doch fast nur noch Sachen die ich später recycle, und hin und wieder wird dann auch ausgemistet. Im Grunde isses wirklich so….manchmal ist weniger mehr, egal in welchen Richtungen ;-))

    Wünsche dir ein schönes Wochenende und sende liebe Grüsse rüber

    N☼va

  6. Liebe Kirsi,

    das kann ich total nachvollziehen …bin leider auch so ein Sammler in bestimmten Bereichen, wo ich kaum „nein“ sagen kann, wie du bei den Büchern zum Beispiel. Und die Schubladen ..oh je 😉

    Weniger ist mehr, das finde ich auch, und ich habe mir auch vorgenommen, dieses Jahr wieder ordentlich auszumisten. Zuletzt haben wir das, speziell im Keller, vor drei oder vier Jahren gemacht, und was sich da inzwischen schon wieder angesammelt hat …

    Mehr Bewegung ..unbedingt. Ich freu mich schon so aufs Frühjahr. Muss zugeben, dass Kälte und Nässe mich oft abschrecken – dann sind es nur die Hunderunden, die wir drehen, aber da Greta nasses Wetter auch nicht mag, fallen sie dann auch kürzer aus.

    Alles Gute für Coco ..die Daumen sind weiterhin fest gedrückt.

    Viele liebe Grüße schickt dir
    Ocean

  7. Ich miste schon mein ganzes Leben aus. Bedingt durch unsere zahlreichen Umzüge war das auch nicht allzu schwer, aber es ist immer noch zu viel. Wenn man bedenkt, dass man in einem Tinyhouse leben könnte – theoretisch. 😉 Die Großelterngeneration konnte es auch … kriegsbedingt, aber es war möglich. Dennoch ist es schwer, freiwillig auf all das, was das Leben uns an Fülle bietet, verzichten zu sollen.
    Wie gut, dass es Deiner Coco inzwischen viel besser geht!

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.