Hölty auf dem Nikolaifriedhof

St. Nikolai Friedhof in Hannover

Endlich komme ich dazu Euch ein wenig von dem Nikolaifriedhof zu zeigen. Die alte Kapelle habe ich hier schon vorgestellt.
Also bitte nicht wundern das die Vegetation noch ziemlich verschlafen wirkt – die Fotos entstanden ja bereits im Anfang März.

Der Nikolaifriedhof ist ein ganz besonderer Friedhof mit viel Geschichte und bedeutenden Grabmalen. Viele sind leider stark verwittert und man kann so gut wie gar nichts mehr lesen. Bei dem von Ludwig Hölty kann man immerhin noch seinen Namen lesen. Die Inschrift findet Ihr unter dem Foto.

Hölty auf dem Nikolaifriedhof
„Hölty, Dein Freund der Frühling ist gekommen. Klagend irrt er im Haine, Dich zu finden. Doch umsonst, sein klagender Ruf verhallt in einsamen Schatten.“

Der Name Hölty sagte mir zwar etwas, aber aufgefallen ist meinem Mann das Grabmal eigentlich nur, weil er es ein wenig makaber gefunden hat als wir darauf zugegangen sind. Diese Hand so ohne Körper „zog“ ihn einfach an. Nun habe ich mich ein wenig schlau gemacht was Ludwig Christoph Heinrich Hölty betrifft und was da zu seiner Geschichte und seinem Tod steht ist auch ein wenig makaber.

Ludwig Hölty, „wegen seiner Poesie berühmt“, wurde nach seinem Tod 1776 für „18 Gute Groschen [… ein zeitlich befristetes] Begräbnis auf Verwesung“ zuteil.

Wikipedia

Irgendwie klingt das in meinen Ohren merkwürdig – so richtig aus der Zeit gefallen

Hölty
Begraben wurde er am 4. September 1776 auf dem seinerzeit vor dem Steintor außerhalb der Altstadt Hannovers liegenden Nikolaifriedhof

Da ich hier nicht jeden einzelnen Grabstein zeigen möchte, habe ich einige besonders auffällige, verfallene in einer Collage zusammengefasst. Der Friedhof wirkt jetzt vielleicht etwas klein, aber er ist schon ganz schön groß und das so mitten in der Stadt.

Grabsteine Nikolaifriedhof Hannover Collage
Nikolaifriedhof Hinweistafel
Bei Wikipedia könnt Ihr das alles besser nachlesen. Die Tafel ist doch sehr verschmutzt, beschmiert, zerkratzt und beklebt

So das wars auch schon mit dem Rundgang auf dem mittelalterlichen Friedhof mitten in der Stadt.
Verlinken werde ich meinen Beitrag bei dem Montagsherz, My Corner of the World, dem Schilderwald und
Friday Bliss
Meine Blogrund drehe ich später, jetzt wartet meine Mutti das wir gleich zum Einkaufen fahren 😉

Liebe Grüße

Kirsi

28 Gedanken zu “St. Nikolai Friedhof in Hannover

  1. Hallo Krisi,
    so ein alter Friedhof birgt schon viele tolle Fotomotive, klasse hast Du diese „eingefangen“. Bei uns gibt es einen Jüdischen Friedhof, ansonsten keine historischen Grabstätte.
    Liebe Grüße
    Rolf

  2. Hallo Kirsi,
    wie schön, hier zu lesen, dass ich nicht allein bin damit, dass ich gern über alte Friedhöfe gehe! Auch oder gerade im Urlaub in anderen Ländern sehe ich sie mir gerne an, denn sie sagen viel über eine Kultur und es ist so interessant, die Grabsteine anzusehen und sich auszumalen, welche Menschen hier begraben sind, wer sie wohl waren und was sie erlebt haben mögen. Und es gibt oft wunderschöne alte Bäume auf den Friedhöfen und eine angenehme Stille – die Zeit scheint manchmal still zu stehen.
    Sehr schöne alte Grabsteine habt ihr gefunden und dass auf die bedeutenden Grabmale auf einem Schild hingewiesen wird, finde ich gut. Die einsame Hand habe ich erst auf den zweiten Blick entdeckt …
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Susanna

    1. Hallo Susanna,
      ganz so still ist dieser Friedhof allerdings nicht, denn er liegt Mitten in Hannover. Aber irgendwie macht das den Reiz aus. Wenn man so vor den Gräbern steht und dan hochblickt in den städtischen Trubel ist das irgendwie mal was ganz anderes und besonderes.
      Aber die Bäume ja die gibt es dort auch – eine kleine Oase mitten in der Stadt.

  3. Guten Morgen liebe Kirsi!

    Fast wäre mir dein Beitrag entgangen, wie gut, dass ich meine E-Mails nochmal gründlich durchgegangen bin.
    Friedhöfe gehören auch zu meinen Fotografieleidenschaften.
    Dein Herz habe ich natürlich auch entdeckt…im letzten Moment 😀

    Danke für deinen Beitrag!

    Liebe Grüße

    Anne

  4. Herzlichen Dank für den Rundgang Kirsi,
    ich gehe auch gerne über Friedhöfe und schaue mir die Grabsteine an.
    Am meisten interessieren mich auch die Daten, das steht so manche Schicksal dahinter.

    Als ich vor Jahren am Monte Cassino war, war ich auch auf dem dortigen Soldatenfriedhof. Es hat mich schon mitgenommen, dass die Soldaten dort zwischen 18 und 20 Jahren waren, die ihr Leben in der Schlacht haben lassen müssen.
    Eine Schlacht, bei der die Kriegslinie mitten durch ein Dorf ging.

    „Gefallen für Führer und Vaterland „,
    Neee, dafür habe ich kein Kind in die Welt gesetzt.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag und setze mich gleich auf das Rad.
    Ganz liebe Grüße Eva

  5. Old cemeteries are always interesting and it is great to see the old gravestones and monuments. The phrase written on poet Hölty’s grave was touching and poetic. Thank you for sharing Kirsi!

  6. Liebe Kirsi,
    erst nach dem zweiten Foto wurde mir so richtig klar, wieso dein Mann eine Hand ohne Körper gesehen hatte. Auf dem ersten Bild ist die gesamte Skulptur ja gut zu erkennen. Alte Friedhöfe sind meistens absolut interessant und auch irgendwie wunderschön. Die neueren können da kein bisschen mithalten. Es gibt keine richtige Friedhofskultur mehr. Aber irgendwie ist das auch verständlich. Der zur Verfügung stehende Raum wird immer knapper und die Menschen/Toten immer mehr.
    Herzliche Grüße – Elke

    1. Ja da stimme ich zu die alten Friedhöfe sind wirklich so viel schöner. Aber es gibt heute auch so viele tolle Alternativen – Friedwald etc. das finde ich sehr gut

  7. Liebe Kirsi,

    alte Friedhöfe und Gräber finde ich faszinierend ..tolle Aufnahmen hast du hier zusammengestellt! Das Grabmal von Hölty ist wirklich beeindruckend und hat etwas Morbides ..zumal mit der Hintergrundgeschichte. Was mir gleich aufgefallen ist – die Leier unten links 🙂

    Ich müßte jetzt mal in den alten Unterlagen meines Vaters schauen, ob dies auch der Friedhof ist, wo seine Mutter begraben liegt ..

    Liebe Grüße zu dir,
    Ocean

    1. Ich glaube der Friedhof wird schon ganz schön lange nicht mehr genutzt – ich müsste mal schauen bis wann dort Begräbnisse stattgefunden haben.

  8. Liebe Kirsi,
    ein interessanter Post. Ein Spaziergang über den Friedhof ist für mich immer interessant und spannend.
    Viele alte Grabsteine versetzen mich in Begeisterung mit wie viel Liebe an die Verstorbenen gedacht wird.
    Richtige Kunstwerke tauchen da hin und wieder auf.
    Liebe Grüße zu Dir von mir, Karin Lissi

  9. Enorm was doch so alte Friedhöfe für Geschichten erzählen können, muss etwas ganz spezielles sein da zu spazieren.
    Die Sorgfalt die dieser Kultur entgegengebracht wird dist beachtenswert.
    Ganz liebe Dankegrüsse von Ayka mit Erika

  10. Ich schaue mir auch gerne Alte Friedhöfe an, weil meistens gibt es dort auch alte Bäume. Die Friedhöfe der heutigen Zeit sind ja meistens eher Karg und Gräber gibt es auch immer seltener.
    L G Pia

  11. Liebe Kirsi,
    ich gehe gerne, sofern es die Zeit zulässt, in Großstädten über die schönen alten Friedhöfe. Heute bin ich sehr gerne mitgegangen und habe die diversen Grabsteine auf der Collage betrachtet. Falls du mal in der Nähe von Köln sein solltest, empfehle ich einen Rundgang über Melaten. Allerdings gibt es dort einen großen Nachteil … es gibt nämlich kein Schild, das auf die Gräber bekannter Persönlichkeiten hinweist. Aus diesem Grund finde ich die Stadt Hannover wirklich sehr vorbildlich und ich möchte mich ganz herzlich für deine Entdeckung bedanken.

    Sei ganz lieb gegrüßt von
    Arti

    1. Ich freue mich sehr das Dir mein Rundgang gefallen hat liebe Arti. Und der Friedhof Melaten ist bei mir jetzt abgespeichert, ob Schild oder nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.